Was ist eine richtige Currywurst?

Uns ist es ehrlich gesagt „Wurst“!

Wie oft kommen die Gäste zur Currysau und bestellen eine „normale“ Currywurst.
Wenn man dann wissen möchte, was eine „Normale“ ist, sagen die Einen – eine Bratcurry und für die Anderen ist die Rindscurry normal. Was für den Einen normal ist, ist für den Anderen abnormal.

Früher gab es nicht soviel Auswahl.

Die klassische Currywurst besteht aus fein zerkleinertem Schweinefleisch – dem sogenannten Brät. Die Wurst wird gebrüht und je nach regionaler Zubereitungsart entweder gebraten (so ist unsere Zubereitungsweise bei der Currysau) oder frittiert und danach in mundgerechte Stücke geschnitten. Ihre Geschmacksnote erhalten die kleingeschnittenen Wurststückchen durch eine spezielle Currysoße auf Tomatenbasis, die mit reichlich Currypulver bestreut wird. Zur Currywurst isst man klassisch ein Weizenbrötchen (in manchen Gegenden auch Bauernbrot) oder Pommes.

Je nach Region gibt es natürlich unterschiedliche Wurstsorten.

Zum Beispiel unterscheidet sich die Berliner Zubereitungsart der Currywurst von der des Ruhrgebietes. Die Berliner verwenden Brühwürste nach Art einer Bratwurst, die auf Wunsch mit oder ohne Darm in einem Ölbad frittiert werden. Im Ruhrgebiet erhält man hingegen eine kleingeschnittene Bockwurst als Currywurst.

Wir hingegen verwenden gleich vier verschieden Wurstsorten für unsere Currywurst.

  • Die „normale“ Bratwurst, aus Schweinefleisch.
  • Die „normale“ Rindswurst, aus Rindfleisch.
  • Die Feuerwurst, aus Schweine- und Rindfleisch mit Chiliflocken.
  • Die Pferdewurst, aus Pferde- und Rindfleisch.

Also, wie schon gesagt, uns ist es „Wurst“.

Wir sind der Meinung – schmecken muss es.
Einen Gudn.